Lena Reimann

Lena Reimann

Doktoranden/Doktorandinnen

Coastal Risks and Sea-Level Rise Research Group

Lena hat einen interdisziplinären Hintergrund, da sie Geographie und Englisch an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel studiert hat. In ihrer Masterarbeit führte sie eine GIS-basierte Vulnerabilitätsanalyse der Bevölkerung Salt Lake Citys gegenüber der durch Temperaturinversionen hervorgerufenen Luftverschmutzung durch. Seit April 2015 ist Lena als Doktorandin in der Arbeitsgruppe CRSLR tätig und beschäftigt sich seither mit der Regionalisierung großräumiger Datensätze zur Analyse der zukünftigen, mit dem Meeresspiegelanstieg einhergehenden, sozioökonomischen Auswirkungen in Küstengebieten. Insbesondere entwickelt Lena regionale sozioökonomische Szenarien und räumliche Bevölkerungsprojektionen, die zwischen Bevölkerungswachstum an Küsten und im Inland unterscheiden, basierend auf den Shared Socioeconomic Pathways (SSPs). Sie beschäftigt sich außerdem mit der räumlichen Verteilung weiterer sozioökonomischer Variablen als Indikatoren für Vulnerabilität in tiefliegenden Küstengebieten. Da das UNESCO Weltkulturerbe aufgrund seines immateriellen Werts einen wichtigen Vulnerabilitätsindikator darstellt, hat Lena eine räumliche Datenbank des Weltkulturerbes in Küstengebieten erstellt, mit Hilfe derer sie die Gefährdung der Weltkulturerbestätten durch Sturmfluten und Küstenerosion bis 2100 unter Berücksichtigung verschiedener Meeresspiegelanstiegsszenarien analysiert.

 

Von Oktober 2018 bis März 2019 arbeitete Lena als Gastwissenschaftlerin am Baruch College der City University of New York (CUNY) im Rahmen eines Fulbright-Promotionsstipendiums. Während ihres Aufenthaltes entwickelte sie SSP-basierte Bevölkerungsszenarien für das 21. Jahrhundert mit Hilfe eines großräumigen demographischen Downscaling-Modells. Diese Szenarien berücksichtigen die Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs auf die räumliche Bevölkerungsentwicklung basierend auf verschiedenen Anpassungsstrategien.

REIMANN, L., VAFEIDIS, A.T., BROWN, S., HINKEL, J., TOL, R.S.J. (2018): Mediterranean UNESCO World Heritage at risk from coastal flooding and erosion due to sea-level rise. In: Nature Communications 9, 4161. doi: 10.1038/s41467-018-06645-9.
REIMANN, L., MERKENS, J.L. and A.T. VAFEIDIS (2018): Regionalized Shared Socioeconomic Pathways: Narratives and spatial population projections for the Mediterranean coastal zone. In: Regional Environmental Change 18, 235-245. doi: 10.1007/s10113-017-1189-2.
MERKENS, J.-L., REIMANN, L., HINKEL, J. and A. VAFEIDIS (2016): Gridded population projections for the coastal zone under the Shared Socioeconomic Pathways. In: Global and Planetary Change 175, p. 57-66. doi: 10.1016/j.gloplacha.2016.08.009.

Lena Reimann

Geographisches Institut

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Ludewig-Meyn-Str. 14

D-24098 Kiel

 

+49 (0)431 880 1779

reimann[at]geographie.uni-kiel.de